Wer schon einmal Tauchen war, der wird dieser Überschrift bestimmt sofort zustimmen. Beim Tauchen kann man sehr gut Stress abbauen, den man bei der Arbeit angesammelt hat. Deshalb fliegen viele ein- bis zweimal im Jahr in den Urlaub, um beim Tauchen gut entspannen zu können. Dass dies so gut geht muss niemanden überraschen. Beim Tauchen geht alles viel langsamer und man bekommt schon nach wenigen Minuten einen freien Kopf. Das Durchatmen und Abtauchen funktioniert dabei in jeder Altersgruppe, ganz egal ob gestresster Student vor den Klausuren oder ein Arbeitnehmer der kurz vor dem Burnout steht. Tauchen hilft dabei, den Alltag hinter sich zu lassen und wieder neue Energie für die Zeit danach zu tanken.

Tauchen fördert die Kreativität

Neben dem Stressabbau fördert Tauchen auch die Kreativität. Nicht nur dadurch, dass man sich plötzlich in einer Welt bewegt, in der oben, unten, seitlich nicht mehr so klar definiert zu sein scheinen; auch die Atmung wird anders. Alle Körperteile werden anders als gewohnt bewegt und der Körper und das Gehirn müssen umdenken, wie diese neue Herausforderung gelöst wird. Dazu gibt es immer viel Neues zu Entdecken – vom Korallenriff über bunte Fische zu Schiffswracks. Kaum etwas fördert die Kreativität, wie die Möglichkeit einfach mal Abstand zu nehmen von der Welt wie man sie kennt. Wer nur einen tristen Büroalltag pflegt, der wird unter Wasser plötzlich ganz neue Möglichkeiten finden, sich zu entfalten, und vieles Neues entdecken. Gerade auch Menschen aus der Kreativwirtschaft, die generell schon eher kreativ sind, können beim Tauchen auf neue Ideen kommen. Die Unterwasserwelt hat nämlich einzigartige kreative Möglichkeiten geschaffen, wie Probleme gelöst werden können. Fische können sich perfekt tarnen und Muscheln buddeln sich scheinbar mühelos in den Sandboden. Wie häufig in der Wissenschaft, kommen die besten Ideen von der Natur. Man muss sich diese nur abschauen. Gerade dies geht beim Tauchen besonders gut.